Ins wüste Land

LudwigBerg

April ist der übelste Monat von allen, treibt
Flieder aus der toten Erde, mischt
Erinnerung mit Lust, schreckt
Spröde Wurzel auf mit Frühlingsregen.
Der Winter hat uns warm gehalten, hüllte
Das Land in vergeßlichen Schnee, fütterte
Ein wenig Leben durch mit eingeschrumpelten Knollen.
Der Sommer kam als Überraschung, über den Starnberger See
Mit Regenschauer; wir flüchteten unter die Kolonnaden,
Die Sonne kam wieder, wir gingen weiter zum Hofgarten
Und tranken Kaffee und redeten eine Stunde.

aus T.S. Eliot, “Das öde Land” *

fluchtbergfoto_300Eine irre Aprilstimmung wie in T.S. Eliots Krisengedicht “Das öde Land” herrschte gestern in Berg am Starnberger See. Auf surrealer Pokémon-Jagd stolperte eine Handvoll Jungs durch den lichten Wald rings um die Votivkapelle für König Ludwig II., die gerade wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist. Wie verrückt schlugen die Wellen gegen das Ufer.

1922, sechsunddreißig Jahre nachdem der Bayernkönig unter ungeklärten Umständen starb und man seinen Leichnam hier im Wasser fand, erscheint Eliots Langgedicht. Einen direkten Bezug gibt es nicht. Doch erforscht der angelsächsische Autor private Krisengefühle, wie sie Ludwig gekannt haben muss und besingt das junge, dennoch bereits von Revolutionen, Umwälzungen und Krieg zermürbte Jahrhundert. Übellauniges Frühlingserwachen eines irrlichternden, verstörenden Zeitalters. 2016 umgibt den Text noch immer diese Aura der Gegenwärtigkeit. ag

Wellen1Berg

TürBerg

 

* In der Neuübertragung von Norbert Hummelt 2008 bei Suhrkamp erschienen.