In die Bibliothek der Superlative

museen2

Der Schweizer Heimatschutz (nicht zu verwechseln mit den amerikanischen Geheimniskrämern) kümmert sich als Verein um das baukulturelle Erbe der Eidgenossenschaft. Seit einigen Jahren sorgt die Initiative mit zauberhaften Publikationen im Postkartenformat dafür, dass man augenblicklich zur einer groß angelegten Tour de Suisse aufbrechen möchte. Mission erfüllt. Jeder Band ist einem anderen Superlativ gewidmet, denn die Schweiz kann nun mal aus dem Vollen schöpfen – die schönsten Kaffeehäuser, Bäder, Bauten, Hotels und zuletzt eben die schönsten Museen in zwei Bänden. Gerade wurde Band 2 herausgegeben, der sich auf 50 Ausstellungsorte für Bildende Kunst konzentriert.

Beim Blättern treffe ich aufluchtbergfoto_300f alte Bekannte wie das Musée Jenisch, ein neoklassizistisches Schatzkästchen am Genfersee für Arbeiten auf Papier. Oder den von Reformgeist und Champagnerlaune einer Aussteigerkommune umwölkten Complesso Museale del Monte Verità hoch über Ascona. Doch steckt das Büchlein auch voller Überraschungen. Wer vermutet schon hinter der schlichten historischen Fassade des Hotels Furkablick eines der aufregendsten helvetischen Kunstprojekte?

furkablick2Seit 1983 haben mehr als 70 internationale Akteure – darunter Marina Abramović und Ulay, Daniel Buren, Jenny Holzer, Per Kirkeby, Lawrence Weiner oder Mario Merz – auf der Furkapasshöhe (2427 m ü. M.) gegen Kost, Logis und einen Gotteslohn wundervolle Malerei, Skulpturen, Installationen und Interventionen hinterlassen. Dann kam auch noch Rem Koolhaas und baute das denkmalgeschützte Hotel mit minimalen Eingriffen 1991 behutsam um. Ich möchte jetzt bitte sofort einen Kaffee auf der Sonnenterrasse trinken. Muss mich aber wohl gedulden. Denn das Haus ist nur zur Postsaison von Juni bis September geöffnet.

Alexandra González

Die schönsten Museen der Schweiz – Orte der Kunst. 120 Seiten. Format A6. CHF 16,-. Bestellungen unter www.heimatschutz.ch/shop

4cover

Drei Seile für ein Halleluja

p10105873 S – das ist jetzt die Zauberformel am Stubaigletscher. Sie steht für „drei Seile“ – ein Zugseil, zwei Tragseile. Mit ihnen hält die nagelneue 3-S-Eisgratbahn, wenn sie bis auf 2.900 Meter hochfährt, künftig Windspitzen bis 130 Kilometer vignette_alpenstaunenaus (und nicht mehr nur bis 60). Warum? Wegen der “Windsperrtage”. Das ist das Horrorwort für Skiliftbesitzer. Bislang musste die Stubaier Bergbahn an zehn bis fünfzehn Tagen zwischen Oktober und April geschlossen bleiben, weil es zu stürmisch war für die Auffahrt. Obwohl man oben prima hätte Skifahren können. Ein Jammer. Bei der offiziellen Einweihung am 3. Dezember hieß es jetzt, dass davon wohl nur ein bis zwei stille Tage übrig bleiben werden. Das substanzielle Lifting hat stolze p101057865 Millionen Euro gekostet und ist damit übrigens Österreichs größte Einzelinvestition in die Ski-Zukunft. Für dieses Geld bekam Stubai eine innovative Gletscherbahn-Konstruktion von der Sterzinger Leitner-Gruppe und eine nagelneue Architektur für die versetzte Talstation sowie passende Anbauten an Berg- und Mittelstation

p1010541Neben den lichtfurchfluteten Stationen aus transluzenten Doppelstegplatten sind die orangefarbenen neuen Panoramagondeln der zweite Hingucker. Die bekannte italienische Designschmiede Pininfarina hat die 48 Kabinen so exklusiv wie First Class Bereiche entworfen. Zu den je 24 Sitzen mit Rundumblick kommen acht Stehplätze. Weil die Bahn auch noch schnell ist, verdoppelt sich die Transportfrequenz zum Gletscher auf stündlich 3000 Fahrgäste, die während der 11 Minuten zum Eisgrat freies WLAN haben. Der schnittigste Baukörper stehtp1010547 übrigens im Tal: Seine durchscheinende, angerundete Kubatur erinnert an einen Hochgeschwindigkeits-Zug. Anthrazitfarbener Beton kleidet die Flachteile.

Zum Gestaltungskonzept des größten österreichischen Gletscherskigebiets gehört schon länger die bei mildem Winterwetter begehbare Aussichtsplattform „Top of Tyrol“ von den Innsbrucker LAAC p1010382Architekten, die auf 3.210 Metern den Blick über 109 Dreitausender frei gibt. Und der silberne Käfig der „Jochdohle“ – ein Metall-Glas-Rondell mit dem höchst gelegenen Restaurant Österreichs darin. Etwas unterhalb gibt es im „Schaufelspitz“ in der Bergstation Eisgrat zur Spitzen-Lage auch noch Spitzen-Verpflegung: Denn Küchenchef David Kostner hat seit 2015 bei Gault Millau nicht weniger als zwei Hauben auf.

dsc_0084